Festplattengehäuse Test

Sonstiges, Smalltalks, Vorschläge, Kritik / Lob zum Forum, Offtopic

Moderator: coolmann

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 378
Registriert: 16.09.2011, 17:01

Festplattengehäuse Test

Beitragvon Tomek » 02.03.2019, 12:59

Mahlzeit :)

hat jemand eventuell gute Tests über Festplattengehäusen parat? Mir gehts um die verschiedene Geschwindigkeiten/Anschlussmöglichkeiten. Welches Gehäuse wird für SSDs bevorzugt? USB3.1 ausreichend um die SSD auszureizen?

etc. etc. etc.

Vielleicht wäre das ein guter Test für die PC-Erfahrung.de seite? :D

Aktuelle Platten, die einen Gehäuse brauchen:
CT128M4SSD3 6Gb/s (finde nur sehr lange m.2 gehäuse)
CT500MX500SSD1 6Gb/s (Link Aktueller Favorit)

Benutzeravatar
psico
Beiträge: 2009
Registriert: 28.09.2005, 18:20
Wohnort: Zebulon

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon psico » 03.03.2019, 08:18

Das ist eine sehr gute Frage. Ich bin ebenfalls seit längerem auf der Suche nach einem mSATA Gehäuse. Am liebsten wäre es mir wenn es einen USB-C Anschluss hätte, dann könnte ich die kleine 500GB Samsung SSD als Reisebegleiter und Notfall-Timemachine mitnehmen. Bisher habe ich aber nur USB-A Anschlussvarianten finden können oder die Bewertungen waren nicht wirklich zufriedenstellend bzw. die Optik nicht gegeben.
Zu den Geschwindigkeiten scheint es wie folgt auszusehen:
SuperSpeed USB 3.0 (USB 3.1 Gen 1) 300 MB/s
SuperSpeed + USB 3.1 (USB 3.1 Gen 2) 900 MB/s
SuperSpeed + USB 3.2 (USB 3.2 Gen 2x2) 1.800 MB/s
Quelle: Wikipedia

Das heißt für deine kleine mSATA sollte so ein Gehäuse hier ausreichen.
Für die 2.5" SSD kannst du das Gehäuse aus deinem Link verwenden. Du wirst die 500MB/s lesend/schreibend nicht oder leicht überschreiten mit deiner SSD, wenn es viele kleine Dateien sind, dann eher nicht. Es kommt ja auch darauf an, was man damit machen will. Theoretisch hat das Gehäuse mit dem USB 3.1 genug Luft noch oben, da bezweifele ich eher, dass es 2.5 " SSD's gibt die sowas ausreizen können. Bisher kenne ich nur die M.2 SSD's mit dem NVMe Protokoll die so eine Leistung packen.
Ein gutes P/L scheint die WD SSD hier zu haben, einziges Manko, Hitze. Aber ok, sowas passiert wenn man eben Leistung auf kleinsten Raum presst.
Wer immer in Richtung Osten geht, wird im Westen ankommen...

| AMD Ryzen 7 1700x | GA B350 WiFi mITX | G.Skill 16GB DDR3000 Kit | Vega RX 64 | SSD + NVMe | Fractal Node 304 White | Dell 34" | AiO WaKü | Win + Linux | 3TB NAS | MBP + iPad + iPhone |

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 378
Registriert: 16.09.2011, 17:01

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Tomek » 03.03.2019, 17:22

Danke für dein Beitrag. Mein verlinktes Gehäuse ist mit einem USB-C Anschluss bestückt. Habs jetzt auch mal bestellt und werd mal schauen, was es so drauf hat.

Es soll eine externe Festplatte für all mögliche Dateien + Parallels VMs sein. Somit muss ich nicht auf jedem System die Großen VMs drauf klatschen.

Das kleine m.2 Gehäuse gefällt mir. Hatte irgendwie nur die Großen m.2 Gehäuse gefunden gehabt.

Benutzeravatar
Andy_20
Beiträge: 3997
Registriert: 23.04.2004, 10:56

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Andy_20 » 04.03.2019, 15:52

Du darfst jetzt aber nicht mSATA und m.2 (ist sozusagen ein Nachfolger) verwechseln, das sind zwei verschiedene Sachen ;).
MfG Andy
Bild

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 378
Registriert: 16.09.2011, 17:01

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Tomek » 04.03.2019, 16:42

Abend, habe heute das Gehäuse erhalten.

Kleines Review:
Sharkoon Rapid-Case 2,5" USB 3.1 Type C Gehäuse schwarz
für 25€ über Amazon

Verarbeitung des Gehäuse:
naja, nicht gleichmäßig gut gefräst. Sonst in Ordnung.

Zubehör:
- kleiner Schraubendreher (Schrott)
- bisschen Moßgummi (damit die Festplatte nicht klappert)
- USB-C Kabel
- Anleitung


Test:
System:
iMac (Retina 5K, 27-inch, 2017)

Festplatte verbaut:
CT500MX500SSD1 6Gb/s
Aktuelle Firmware: M3CR022

Dateiformat:
APFS (unverschlüsselt)

Benchmark:
Da habe ich leider nicht viel Ahnung, welches Programm für mein Mac am geeignetsten ist.

Verwendet wurde: AJA System Test Lite
https://itunes.apple.com/us/app/aja-sys ... 6274?mt=12

Folgende Benchmarks wurden gestartet (welche Einstellungen sind aussagekräftig?):

Disk Test
Resolution: 5K RED
File Size : 16 GB
Codec : 16bit RGB
Drive : /Volumes/externe SSD
Cache : Disabled
Video file: Movie

Disk Write Test
Number of frames = 207
Write rate = 6 frames/second
Write rate = 485 MB/second
Minimum rate = 412 MB/Sec
Maximum rate = 496 MB/Sec

Bildschirmfoto 2019-03-04 um 17.37.57.png

Disk Read Test
Number of frames = 207
Write rate = 6 frames/second
Write rate = 535 MB/second
Minimum rate = 463 MB/Sec
Maximum rate = 542 MB/Sec

Bildschirmfoto 2019-03-04 um 17.38.39.png


Kennt ihr bessere Tests, die man selbst tätigen kann?

Benutzeravatar
Andy_20
Beiträge: 3997
Registriert: 23.04.2004, 10:56

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Andy_20 » 04.03.2019, 17:15

Warum ist der Cache disabled?

Synthetische Tests wären ATTO, AS SSD oder CrystalDiskMark.
MfG Andy
Bild

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 378
Registriert: 16.09.2011, 17:01

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Tomek » 04.03.2019, 17:39

Andy_20 hat geschrieben:Warum ist der Cache disabled?

Synthetische Tests wären ATTO, AS SSD oder CrystalDiskMark.


Deshalb frage ich, habe keine Ahnung davon :D mit Cache ist er langsamer :o

Disk Test
Resolution: 5K RED
File Size : 16 GB
Codec : 16bit RGB
Drive : /Volumes/externe SSD
Cache : Enabled
Video file: Movie

Disk Write Test
Number of frames = 207
Write rate = 5 frames/second
Write rate = 396 MB/second
Minimum rate = 357 MB/Sec
Maximum rate = 414 MB/Sec

Bildschirmfoto 2019-03-04 um 18.40.28.png

Disk Read Test
Number of frames = 207
Write rate = 6 frames/second
Write rate = 509 MB/second
Minimum rate = 454 MB/Sec
Maximum rate = 541 MB/Sec
Bildschirmfoto 2019-03-04 um 18.40.22.png


EDIT: dies sind aber keine Mac Anwendungen :D
Könnte es über Parallels laufen lassen, aber weiß nicht wie authentisch die Messungen dann sind.

Benutzeravatar
psico
Beiträge: 2009
Registriert: 28.09.2005, 18:20
Wohnort: Zebulon

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon psico » 04.03.2019, 18:16

Danke für die kleine Review.
Du kannst dir ja mal noch Blackmagic Design Disk Speed Testanschauen für Mac.
An sich finde ich die Werte solide für extern via USB.
Das es mit Cache langsamer wird, liegt an der Größe der Datei. Der Cache ist relative schnell dicht mit 512MB und dann muss/fängt die SSD an den Cache leer zu machen um Platz zu bekommen. Ich glaube der Cache macht nur Sinn bei vielen kleinen Datei, da er dann einfach einen Haufen Daten in den Cache schreibt und davon lebt. Bei einer 16GB Datei ist dass dann aber eher nachteilig.
Falls es nicht ganz wahr ist, bitte gerne korrigieren ich hatte sowas mal im Zusammenhang mit der Lese/Schreibleistung einer NVMe SSD gelesen und vor allem warum die Hitze zum Teil bei denen auf 80°+ geht.
Gerne ergänzen und folgende Leser korrekt erläutern wieso Cache nicht immer gut ist.
Wer immer in Richtung Osten geht, wird im Westen ankommen...

| AMD Ryzen 7 1700x | GA B350 WiFi mITX | G.Skill 16GB DDR3000 Kit | Vega RX 64 | SSD + NVMe | Fractal Node 304 White | Dell 34" | AiO WaKü | Win + Linux | 3TB NAS | MBP + iPad + iPhone |

Benutzeravatar
Andy_20
Beiträge: 3997
Registriert: 23.04.2004, 10:56

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Andy_20 » 04.03.2019, 18:54

Wenn man den Schreibcache aktiviert, dann wird doch nicht nur im Cache von der HDD/SSD gespeichert, sondern auch im RAM, oder habe ich da was falsch verstanden oder macht da Apple auch wieder was anders?

Es wird doch generell empfohlen den Cache zu aktivieren (auch bei SSDs), nur bei externen Laufwerken kann halt passieren das man ohne "sicheres entfernen" Daten verliert die noch nicht vom Cache auf den festen Speicher geschrieben wurden, bei internen Platten ist es ja standardmäßig aktiviert (zumindest bei ATA).

Die NVMe SSD wird doch generell warm bzw. heiß wenn deren Controller ausgelastet wird, aber erst wenn man längere Datenbewegungen betreibt. Ich habe bei meiner M.2 zwar ein Kühlkörper verbaut, aber in der Praxis merke ich null Unterschied, weil ich solange gar nix kopiere.
MfG Andy
Bild

Benutzeravatar
psico
Beiträge: 2009
Registriert: 28.09.2005, 18:20
Wohnort: Zebulon

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon psico » 04.03.2019, 21:30

Ich glaube das Hitzeissue bei NVMe wird eher bei Content creators aufgezeigt wenn man 10-40GB Rohmaterial bewegt. Bei kleinen Kopiervorgängen ist davon wenig zu merken. Was ich bei meiner NVMe festgestellt hatte, war das beim Clonen den Systems nach wenigen Minuten 75° erreicht wurden und dann der Speed leicht zurück ging was ich ebenfalls beachtlich fand, da das Maximum der Schreibleistung limitiert wurde. Die Source SSD hatte nur ~550MB/s lesend (Samsung 840). Aber ich denke ich ebenfalls dass die 1000sende kleine Dateien ebenfalls einen Impact auf den Kontroller hatten.
Ich schau mal die Tage das ich den Artikel noch mal finde wo das beschrieben wurde.
Wer immer in Richtung Osten geht, wird im Westen ankommen...

| AMD Ryzen 7 1700x | GA B350 WiFi mITX | G.Skill 16GB DDR3000 Kit | Vega RX 64 | SSD + NVMe | Fractal Node 304 White | Dell 34" | AiO WaKü | Win + Linux | 3TB NAS | MBP + iPad + iPhone |

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 378
Registriert: 16.09.2011, 17:01

Re: Festplattengehäuse Test

Beitragvon Tomek » 11.03.2019, 14:01

Bin an sich erstmal zufrieden mit dem Gehäuse. Keine Aussetzer und Parallels läuft super stabil über die externe SSD. Mal schauen, wie das mit Games und Großen Programmen läuft. Teste ich demnächst mal


Zurück zu „Offtopic / Feedback“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste