Ryzen 5 2400G exorbitante Temperaturen?

Alles rund um AMD CPUs findet hier seinen Platz

Moderatoren: lueftermeister, coolmann

Benutzeravatar
MIKKEY_DEE
Beiträge: 357
Registriert: 23.02.2010, 16:46

Ryzen 5 2400G exorbitante Temperaturen?

Beitragvon MIKKEY_DEE » 22.03.2019, 20:30

Moin,

wie angekündigt kehre ich Intel und NVidia den Rücken und stelle meine Systeme auf AMD um.
Soweit so gut. Bei meinem PC ist alles chic und ich bin stolz wie Bolle. Beim HTPC würde ich mich gerne auch
freuen wie Bolle, aber die Freude wird ein wenig gedämpft.

Vorweg: Mein HTPC steckt in einem Medion Digitainer 1 Gehäuse anno 2004, in welchem mal ganz früher ein
Pentium 3 mit 833 MHz, 128 MByte RAM und Windows XP Embedded zu Hause waren, weshalb es da drinnen
nicht ganz so luftig und großzügig zur Sache geht...

Mir bereiten die Temperaturen ein bisschen Kopf zerbrechen. Ich habe schon viel im Internet geschaut und
scheine nicht der einzige zu sein. Ja, und auch ich betreibe das Ding mit dem mitgelieferten Boxed-Kühler. :heilig:

Nun, ich habe im Idle ca. 35°C bis 40°C, was ich für die beengten Verhältnisse und den Kühler in Ordnung finde.
Bei meinem R5 2600 sind es im Übrigen nur 28°C, trotz ebenso identischem Boxed-Kühler.
Just for Fun mal 3D-Mark FireStrike laufen lassen und bis ca. 75°C hoch geprügelt (R5 2600 max. 65°C eher 60°C).
Mal die Kiste mit SiSandra Leistungsindex gequält und hatte Temperaturen bis knapp 95°C und das scheint mir entschieden zu hoch!

Abschaltung oder dergleichen gab es freilich nicht. Bissl im Netz gelesen und gesehen, dass die R5 2xxxG APU's bis 105°C
mit machen und gelesen, dass die APU's das Intel Syndrom haben und der Heatspreader nicht verlötet ist,
sondern mit Zahnpasta auf die DIE (oder den DIE?) gematscht ist.

Egal was ich im UEFI für eine Spannung einstelle, es interessiert nicht. Sowohl das UEFI, als auch bspw. CPU-Z sagen stets
das selbe. Einzig Offset Undervolting klappt, aber da gibt das Board nicht mehr als -100 mV her.

Und egal wie ich die Lüfter einstelle, ob Silent, Standard, Vollgas oder eigens definierte Lüfterkurve,
da reden wir über höchstens2°C Unterschied.

Noch irgendwelche Ideen, wie ich die APU kühl halte, ausser neuen Kühler und neues Gehäuse? Hatte mit den ganzen
vorherigen Plattformen (AMD Athlon X2, Pentium E2160 und i5 650) damals auch keine Probeme in dem Gehäuse.

Klar erreiche ich in der Praxis unter Media Portal niemals solche Lasten, aber wenn ich dann vielleicht doch mal bissl
Casual Gaming will, dann ist das ziemlich mies...

Achso und dieses AMD Ryzen Master - ich bin vermutlich der Einzige auf dem Planeten der diese Software für die
Tonne findet, weil da drinnen genauso wenig funktioniert. Aber weder am PC, noch am HTPC.
Zuletzt geändert von MIKKEY_DEE am 24.03.2019, 09:05, insgesamt 1-mal geändert.
PC: ASRock B450 Pro4, AMD R5 2600, AMD RX580 8GB, 16GB DDR4-3000 G.Skill Aegis,
1TB SSD SAM 850 EVO, 120GB SSD Crucial BX500, Win10 Pro, 3DMFS 12550

Notebook: Acer Nitro 5, AMD R5 2500U, AMD RX560X 4GB, 16GB DDR4-2400 Hynix,
500GB SSD SAM 750 EVO, Win10 Pro, 3DMFS 5400

HTPC: ASRock B450M Pro4, AMD R5 2400G, 16GB DDR4-3000 G.Skill Aegis,
2TB SSHD Seagate FireCuda, Win10 Pro, 3DMFS 3330

Benutzeravatar
Andy_20
Beiträge: 3999
Registriert: 23.04.2004, 10:56

Re: Ryzen 5 2400G exorbitante Temperaturen?

Beitragvon Andy_20 » 24.03.2019, 06:33

Ich habe zwar sisoft schon ewig nicht mehr genutzt, denke aber das der Stresstest ähnlich dem von Aida64 ist.
Daher denke ich das auch die 95Grad für so ein kleines Gehäuse und dem süßen boxed-Kühler völlig in Ordnung gehen. Mehr wird da wirklich nur mit einem Tower-Kühler gehen der die Luft irgendwo Richtung Lüftungsschlitzen im Gehäuse pustet.

Im Test von computerbase zum 2400G ist er auch bei 90Grad unterwegs: https://www.computerbase.de/2018-02/ryz ... _oc_update

Und bei Intel haben nicht alle Zahnpasta unter dem HS ;). Mein 6800K z.B. und mein neuer den ich die Tage einbaue sind verlötet.

Selbst mein alter 2600K der verlötet war hat ohne OC, mit boxed-Kühler, an den 100Grad gekratzt und das in einem Midi-Tower.
MfG Andy
Bild

Benutzeravatar
psico
Beiträge: 2021
Registriert: 28.09.2005, 18:20
Wohnort: Zebulon

Re: Ryzen 5 2400G exorbitante Temperaturen?

Beitragvon psico » 24.03.2019, 08:01

Ich denke auch dass man die Temps nicht so kritisch sehen darf. Wenn man es verbessern mag kann man ggf. einen anderen Kühler einsetzen. Zusätzlich wenn man es sich traut einein "Delid" durchführen und bis zu "12 Grad" weniger Temps haben (je nach Gegebenheiten, siehe das Video auf CB von Roman aka "Der8auer"

Ich weiß auch nicht ob ein Kühler wie dieser hier noch ein paar Temps extra bringt. Das Model wäre mit 70€ auch nicht gerade ein Schnäppchen:

Bild

Oder die nicht Vollkupfervariante für 50€:

Bild

Ich würde mal warten bis zum Sommer und schauen wie sich der Ryzen bei warmen Wetter hält. Wenn er meine Zicken macht, besteht mMn kein Handlungsbedarf.
Wer immer in Richtung Osten geht, wird im Westen ankommen...

Benutzeravatar
MIKKEY_DEE
Beiträge: 357
Registriert: 23.02.2010, 16:46

Re: Ryzen 5 2400G exorbitante Temperaturen?

Beitragvon MIKKEY_DEE » 24.03.2019, 09:54

Andy_20 hat geschrieben:Ich habe zwar sisoft schon ewig nicht mehr genutzt, denke aber das der Stresstest ähnlich dem von Aida64 ist.


Dürfte es in etwa... Da werden Multimedia-, Arithmetikbenchmarks und irgendwelche anderen Test nacheinander abgefiedelt.
Manchmal geht da die Temperatur auch wieder runter, das dürfte dann aber bei über 90°C dem Throtteling geschuldet sein.

Danke für den Test, den kannte ich noch nicht bzw. hatte ich diesen (noch) nicht gefunden...

Andy_20 hat geschrieben:Und bei Intel haben nicht alle Zahnpasta unter dem HS


Ich weiß, ist ja auch eine Spur Polemik dabei :mrgreen: Für mein Dafürhalten sollten die bei allen CPU's -egal ob AMD oder Intel -
Weichlot benutzen. <10°C weniger ist doch ein netter Benefit, dafür dass das vielleicht 2ct. mehr in der Produktion kostet,
wenn überhaupt.

psico hat geschrieben:Wenn man es verbessern mag kann man ggf. einen anderen Kühler einsetzen. Zusätzlich wenn man es sich traut einein "Delid" durchführen und bis zu "12 Grad" weniger Temps haben


Da ist dann das Gehäuse der limitierende Faktor. Dabei ist das so schön und passt sich gut in meine Wohnwand ein und
passt auch super zu meiner alten DDR Robotron Hifi Anlage (der Sound ein Traum).

Das "Delid" wäre mir zu heikel. Bin zwar geschickt und experimentierfreudig, aber man wird älter und ruhiger und ich möchte
dann doch mittlwerweile einfach zusammenbauen und es soll funktionieren, ohne groß noch was machen zu müssen -
Hab keine Zeit mehr :mrgreen:

Dann werde ich mal die Temps im Auge behalten und schauen wie sich die Kiste macht.

Noch etwas OT: Anliegend findet ihr ein Bild und seht wie beengt es da zu geht. Ich möchte natürlich die Festplatte
noch etwas kühler haben. Im Schnitt liegen da lt. Crystal Disk 40°C bis 45°C an.

Ein Gehäuselüfter pustet bereits von der Aufnahmeseite bissl rein - any ideas? Oder einfach einen 3,5" zu 5,25"
Einbau-Rahmen besorgen und ab in den Schacht für das optische Laufwerk, da ich ohnehin keins nutze?

20190319_132449.jpg


20190319_132402.jpg
PC: ASRock B450 Pro4, AMD R5 2600, AMD RX580 8GB, 16GB DDR4-3000 G.Skill Aegis,
1TB SSD SAM 850 EVO, 120GB SSD Crucial BX500, Win10 Pro, 3DMFS 12550

Notebook: Acer Nitro 5, AMD R5 2500U, AMD RX560X 4GB, 16GB DDR4-2400 Hynix,
500GB SSD SAM 750 EVO, Win10 Pro, 3DMFS 5400

HTPC: ASRock B450M Pro4, AMD R5 2400G, 16GB DDR4-3000 G.Skill Aegis,
2TB SSHD Seagate FireCuda, Win10 Pro, 3DMFS 3330

Benutzeravatar
MIKKEY_DEE
Beiträge: 357
Registriert: 23.02.2010, 16:46

UPDATE und Problemlösung

Beitragvon MIKKEY_DEE » 03.04.2019, 19:44

Moin, ich habe nun einfach nochmal Geld in die Hand genommen, um die Temps in den Griff zu bekommen.
Die Lösung lautete, wenn auch schweren Herzens, ein neues Gehäuse!

Alles umgebaut in ein Cooltek Jonsbo G3, nach hinten 2x 80mm und seitlich vorne rechts 1x 120mm BeQuiet
Silent Wings 2 mit jeweils angepasster Lüfterkurve. Der Stock Kühler für die APU ist geblieben.

Jetzt habe ich einen so geilen Airflow, dass die APU im Idle bei 25°C liegt und im Stresstest gerade mal die 60°C Marke
erreicht wird und das alles bei nahezu flüsterleisem Betrieb. Und die SSHD bleibt bei <30°C.

Alles in allem sehr erfreulich und das alte Geäuse landet auf dem Recyclinghof, aber das darf es nach 14 Jahren auch.

20190403_210630.jpg


20190403_210900.jpg


20190403_210922.jpg
PC: ASRock B450 Pro4, AMD R5 2600, AMD RX580 8GB, 16GB DDR4-3000 G.Skill Aegis,
1TB SSD SAM 850 EVO, 120GB SSD Crucial BX500, Win10 Pro, 3DMFS 12550

Notebook: Acer Nitro 5, AMD R5 2500U, AMD RX560X 4GB, 16GB DDR4-2400 Hynix,
500GB SSD SAM 750 EVO, Win10 Pro, 3DMFS 5400

HTPC: ASRock B450M Pro4, AMD R5 2400G, 16GB DDR4-3000 G.Skill Aegis,
2TB SSHD Seagate FireCuda, Win10 Pro, 3DMFS 3330


Zurück zu „AMD-Prozessoren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste