Debian oder Ubuntu?

Kernel, Tools, Software, Distributionen, Installation, Treiber, Einstellungen

Moderatoren: coolmann, chillmensch, schmidtsmikey, Yurrderi, Xploder270

Debian oder Ubuntu?

Debian - Server
2
29%
Debian - Desktop
1
14%
Ubuntu - Server
1
14%
Ubuntu - Desktop
3
43%
Anderes Linux
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 7

Benutzeravatar
Joyrider
Beiträge: 4481
Registriert: 27.09.2006, 08:45
Wohnort: 127.0.0.1

Debian oder Ubuntu?

Beitragvon Joyrider » 02.05.2012, 09:04

Mich interessiert was von beiden derzeit bevorzugt wird.

Ich bin bei meinem Server auf Debian gegangen, da Debian mir schlanker erscheint und auch stabiler/schneller läuft.

Auf dem Desktop bin ich derzeit bei Windows 7, da Debian bei meinem PC mit einigen Komponenten nicht ganz klar kommt.

Ubuntu wirkt für mich mittlerweile sehr aufgebläht und wird immer mehr zum "Linux für jeden". Vielleicht bin ich altmodisch, aber "Linux für jeden" scheint mir nicht sehr praktikabel zu sein, da ein gehacktes Linux weit böser ist als ein gehacktes Windows.

Natürlich ist es schön das sich Linux verbreitet, so dass es eventuell auch bald mehr Spiele für Linux gibt (Valve will Steam ja nun auch auf Linux portieren).



Ich habe euch die Umfrage-Option "Anderes Linux" mit reingepackt, da soweit ich weiss hier einige mit Gentoo, Centos/Redhat und SuSE arbeiten.



Edit: Es sollten ZWEI Auswahlmöglichkeiten möglich sein bei der Umfrage.
Rücksichtnahme, Höflichkeit, Erziehung, gute Manieren, Benimmregeln und Anstand.

Benutzeravatar
Zuujin
Moderator
Beiträge: 1484
Registriert: 28.12.2004, 03:40
Wohnort: Hessen

Re: Debian oder Ubuntu?

Beitragvon Zuujin » 02.05.2012, 10:14

Ich bin Debian-Freund. Meine vServer laufen mit Debian, und auch für die Datenrettung zu Hause und an der Arbeit steht ne Debian Minimalinstallation (Shell only) mit den entsprechenden Tools zur Verfügung.

Mein letzter Versuch, Linux als Desktop-PC zu nutzen ist allerdings schon 3 Jahre her, das aktuelle Ubuntu sagt mir vom Handling her zu (habs mal einige Tage ausprobiert), wie gut es sich allerdings dann bei Problemen wirklich per Shell administrieren lässt weiß ich nicht.

Gruß,
Zuujin
"Weißt Du, das blöde am echten Leben ist, dass es keine Gefahrenmusik gibt." -Cable Guy

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1610
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Re: Debian oder Ubuntu?

Beitragvon -AB- » 03.05.2012, 22:14

Ubuntu mit shell ist genauso kein Problem wie Debian. Die Server-Installation unterscheidet sich auch kaum. Man kann sich ja außerdem beliebig Pakete dazu installieren oder wieder entfernen.

Ich hab daheim eigentlich überall Ubuntu, auf Arbeit Debian. Sieht genauso aus. :) Ubuntu bietet halt öfter Updates bzw. öfter neue Versionen als Debian, das ist der wichtigste Unterschied IMO.

Ubuntus "neues" Layout seit 2010 und dann die Unity Oberfläche kann ich aber überhaupt nicht empfehlen. Das zu ändern kostet natürlich wieder Zeit.

Benutzeravatar
Joyrider
Beiträge: 4481
Registriert: 27.09.2006, 08:45
Wohnort: 127.0.0.1

Re: Debian oder Ubuntu?

Beitragvon Joyrider » 03.05.2012, 22:54

Ubuntu hat ja auch den eigenen "service", wo ich auch nicht die Vorteile zum klassischen /etc/init.d/"z.B. squid" sehen kann, ausser das die ihr eigenes Süppchen kochen.
Rücksichtnahme, Höflichkeit, Erziehung, gute Manieren, Benimmregeln und Anstand.

linuxone
Beiträge: 66
Registriert: 20.12.2008, 08:46
Wohnort: NRW

Re: Debian oder Ubuntu?

Beitragvon linuxone » 04.05.2012, 19:01

Ich nutze Ubuntu in der KDE Variante (Kubuntu) seit der ersten Version, sowie Ubuntu Server auf allen meinen Servern im Büro und Internet.
Einheitliche Administration auf allen Rechnern, keine Probleme beim Austausch von Daten (z.B. PHP Web Applikationen), im Fall der Server Version 5 Jahre Updates und überhaupt das ganze Drum&Dran sowie die Philosophie dahinter sind meine Hauptgründe für diese Entscheidung.

Bevor es Ubuntu gab, habe ich einige Zeit Mandriva genutzt. Dort nervte mich allerdings RPM als Paketmanager ganz extrem, ausserdem die vielen unnötigen Abhängigkeiten in den Paketen. Ubuntu kam damals genau zum richtigen Zeitpunkt, vermutlich wäre es sonst Debian geworden.
Davor habe ich einige Jahre RedHat genutzt, anfangs noch ohne Paketmanager. RPM kam erst später und war anfangs eine tolle neue Sache.

Thomas

Benutzeravatar
Benschzilla
Beiträge: 1360
Registriert: 12.12.2003, 10:45
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Debian oder Ubuntu?

Beitragvon Benschzilla » 05.05.2012, 08:18

Ich benutze auf meinem Laptop auch Ubuntu und der dient mir hauptsächlich zum arbeiten, also es wird programmiert mit Java und Python und dann brauche ich noch Latex zum schreiben, alles für die Uni und damit bin ich sehr zufrieden, Ubuntu verrichtet da gute Arbeit und lässt sich gut administrieren. Am Anfang hatte ich meine Probleme mit Untinity aber mittlerweile möchte ich es nicht mehr missen, es fehlt mir jetzt eher auf meinem Win7 Rechner, wenn man gelernt hat damit umzugehen dann flutscht es auch ;).
AMD Ryzen 5 1600 auf ASUS Prime B350 Plus
16 GB DDR4 RAM (2666 MHz) Curcial Ballistix Dual Rank
PowerColor Red Devil RX480
1,5TB Speicher + Crucial M550 mit 128GB für OS

Homeserver - AMD Athlon 5350, MSI AM1I, 4GB DDR3L RAM, 40GB Intel 320 SSD + 1TB Datengrab

www.europe-by-bike.de
Amazon Student Prime


Zurück zu „Linux“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast