Rechner für CAD/Inventor

Die Community berät Euch bei der Neuanschaffung eines (Komplett-)PCs

Moderator: MOI

Josh
Beiträge: 816
Registriert: 27.02.2005, 20:18

Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon Josh » 18.01.2016, 21:19

Liebes Forum,

meine Freundin möchte einen Desktop-PC für 3D-CAD Anwendungen kaufen. Momentan arbeitet sie mit Autodesk Inventor.
Die Systemvorraussetzungen findet ihr: hier. Das Budget liegt bei ungefähr 1000€. Bildschirm/Tastatur/Maus wird nicht benötigt. Ich weiß nun gar nicht so recht wo ich anfangen soll, deshalb liste ich mal ein paar Fragen und Wünsche auf.

Fragen:
1. Ist es sinnvoll aus Kostengründen den Rechner selbst zusammenzustellen (Zusammenbauen bekomme ich hin)?
2. Welche Komponenten sind für einen CAD-Rechner überhaupt wichtig?
3. Wisst ihr ne gute Quelle wo die Anforderungen an CAD Anwendungen diskutiert werden?

Wünsche:
4. Rechner sollte zukunftssicher/später aufrüstbar sein. Ich denke da zurück an den agp pcie Umstieg und hab keine Ahnung
was momentan so im Umbruch ist.
5. Übertakten/sonstige Spielereien sind definitiv kein Thema
6. Rechner sollte leise sein. Ich fänd ne Passivkühlung klasse, falls das denn möglich ist.

Ich hab leider schon lange keinen Fuß mehr in die Computertechnikwelt gesetzt und bin entsprechend für Hilfe und Ratschläge
sehr dankbar. Über konkrete Zusammenstellungsvorschläge/gute Komplettangebote freue ich mich sehr.

Beste Grüße
Joscha

Benutzeravatar
Joyrider
Beiträge: 4332
Registriert: 27.09.2006, 08:45
Wohnort: 127.0.0.1

Re: Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon Joyrider » 19.01.2016, 10:44

Bei CAD würd ich sagen ne sehr gute spezielle Grafikkarte mit guter Multi-Monitorunterstützung.

Ansonsten dicke CPU, viel RAM, da könnten aber 1.000 durchaus knapp werden, je nachdem was sie genau machen will.
AMD FX-8350 (8x 4GHz) - 32 GB RAM (4x 8GB DDR3) - NVIDIA 1070 + AMD 6970 - 500GB SSD / 2TB HDD / 3TB HDD

Josh
Beiträge: 816
Registriert: 27.02.2005, 20:18

Re: Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon Josh » 19.01.2016, 13:17

Nach was für speziellen Grafikkarten schaue ich denn da? NVIDIA Quadro? Muss es was spezielles sein? Was für Einbußen habe ich bei Nutzung einer "normalen" Grafikkarte?.
Die 1000€ sind erstmal nur ne grobe Vorgabe. In erster Linie ist ihr natürlich wichtig das sie vernünftig damit arbeiten kann. Sie steht noch recht am Anfang des Studiums, dh. in absehbarer Zeit werden keine komplizierten Projekte anstehen. Daraus schließe ich mal, dass der Rechenaufwand dementsprechend geringer ausfällt.

Benutzeravatar
schmidtsmikey
Site Admin
Beiträge: 8534
Registriert: 08.12.2003, 21:50
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon schmidtsmikey » 20.01.2016, 03:30

Ich bin auch nicht 100% in der Materie, aber ich denke, dass es sich bei CAD Grafikkarten nicht um komplett andere Grafikkarten handelt, sondern auf CAD-Anwendungen spezialisierte Desktop-Modelle. Zumindest lesen sich die technischen Daten so und es macht auch wirtschaftlich Sinn. Ich meine mich auch erinnern zu können, dass Nvidia und AMD optimierte Treiber anbieten.

http://www.nvidia.de/object/autodesk-de ... te-de.html
NVIDIA kombiniert Hardware und Software, um Designern und Architekten maximale Leistung für die interaktive, fotorealistische Visualisierung ihrer Produkte und Entwürfe in unterschiedlichen Beleuchtungsszenarien zur Verfügung zu stellen. Die NVIDIA Iray Software für physikbasiertes Rendern ermöglicht die schnelle Bearbeitung von Formen, Materialien und Beleuchtung, so dass die fertigen Produkte und Bauwerke bereits während des Designvorgangs präzise visualisiert werden können. Auch Designer, Architekten und Ingenieure, deren Designprozesse bislang keine Renderschritte umfassten, können jetzt mehr Designiterationen in kürzerer Zeit durchspielen und anhand von lebensechten, fotorealistischen Darstellungen überprüfen.

Autodesk zertifiziert und empfiehlt professionelle NVIDIA Grafikkarten, und daher entscheiden sich mehr Autodesk-Anwender für ihre wichtigen Projekte für NVIDIA Quadro Grafikkarten als für jede andere Grafiklösung.


Dagegen spricht der nette Benchmark auf Tomshardware:

http://www.tomshardware.de/nvidia-gefor ... 827-9.html

Autodesk setzt bei fast der kompletten Produktlinie überwiegend auf Microsofts Direct3D und nicht auf OpenGL. Spezielle Optimierungen sind somit meist überflüssig und auch Consumer-Grafikkarten liefern mit den ganz normalen GeForce- oder Catalyst-Treibern gute Leistungen ab.


Ok, und nach etwas Recherche im Netz habe ich es gefunden. Es ist wirklich nur der Treiber, der den Unterschied macht.

http://www.heise.de/ix/artikel/Pixel-Tr ... 06198.html

Obwohl die Profihardware mit den Consumer-Grafikkarten identisch ist, verlangen die Hersteller im Profisegment den zwei- bis vierfach höheren Preis. Er rechtfertigt sich allein durch spezielle Open-GL-Treiber, die für ein fehlerfreies und zügiges Zusammenspiel mit Profiapplikationen entwickelt sind. CAD-Anwender müssen sich beispielsweise darauf verlassen können, dass die Darstellung auf dem Bildschirm exakt mit dem Datensatz der CAD-Applikation übereinstimmt. Wenn der Grafiktreiber nach jeweils zwei Millionen 3D-Punkten ein Polygon unterschlägt, wäre dies bei einem PC-Spiel relativ belanglos, könnte bei einem CAD-Arbeitsplatz aber fatale Auswirkungen haben, wenn dieser in den Fertigungsprozess eingebunden ist. Die Treiberentwickler arbeiten daher mit den CAD- und 3D-Design-Softwarehäusern zusammen und lassen ihre Grafikkarten für deren Software zertifizieren. Falls Anwender trotzdem Bugs feststellen und an den Hersteller melden, können diese damit rechnen, dass er in der nächsten Treiberversion behoben ist. Käufer einer Consumer-Karte haben dagegen keine Chance, auf die Treiberentwicklung Einfluss zu nehmen.


Jetzt ist die Frage: jeder 2.000.000 ist falsch. Schlimm?

Benutzeravatar
Jensomio
Moderator
Beiträge: 939
Registriert: 28.08.2005, 12:01
Wohnort: Irgendwo
Kontaktdaten:

Re: Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon Jensomio » 20.01.2016, 07:35

Ich würde sagen, dass hier keine Spezielle Karte notwendig ist. Sie ist Studentin und wird wohl keine 10 Stunden am Tag CAD Programme Zuhause benutzen. Ich denke eine gtx 970 würde für sie vollkommen ausreichen.
Intel® Core™ i7-6800K @4,3 GHz
32GB DDR4 @2400
MSI GTX 980ti
3x 500GB Samsung 850 EVO SSD
Seagate 2TB SSHD
Asus X99 Deluxe II
Corsair 750d Airflow

Josh
Beiträge: 816
Registriert: 27.02.2005, 20:18

Re: Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon Josh » 28.02.2016, 13:34

Vielen Dank für eure Antworten, das hat mir schonmal etwas weitergeholfen. Ich denke das eine spezielle Grafiklösung nicht angebracht ist, weil es den Preisrahmen absolut sprengt. Ich hab mich jetzt mal eher an Spielerechnern orientiert und versucht was zusammenzustellen. Hab dabei die 1000€ locker gesprengt. Macht aber nix, weil Ihr die Qualität dann doch wichtiger ist als ein Kompromiss der nicht zufriedenstellend ist.

Das ist was ich mir überlegt habe: https://www.mindfactory.de/shopping_car ... c419b9bb3e

Und dazu noch ein paar Fragen. Hat jemand nen Vorschlag für nen günstigeren Kühler? Reicht das Netzteil?
Die Ram-Riegel haben einen "niedrigeren" Takt mit 2400mhz. Sind schnellere/teurere sinnvoll, also merkt man den Leistungsunterschied?
Das ist wirklich nur ne Idee, ich bin wie gesagt total raus was Hardware angeht. Bin also auch offen dafür die Zusammenstellung komplett über den Haufen zu werfen.

Beste Grüße
Joscha

Benutzeravatar
Benschzilla
Beiträge: 1342
Registriert: 12.12.2003, 10:45
Wohnort: Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Rechner für CAD/Inventor

Beitragvon Benschzilla » 29.02.2016, 07:27

Moin,

die Zusammenstellung sieht gar nicht so schlecht aus.

Die CPU mit dem "k" ist halt fürs übertakten gedacht, da würde ich behaupten, dass für deine Zwecke ein i7-6700 reicht. Beim Board kannst du auch noch ein paar Euro sparen, wenn du dir zum Beispiel ein ASRock Z170 Pro4/D3 kaufst.

Bei der Grafikkarte kommt es tatsächlich ein wenig auf das CAD Programm an, da sollte man danach entscheiden, was unterstützt wird. Jedoch würde ich eher zu einer R9 390 raten, weil sie 8 GB Speicher hat und nicht wie die 970 vom Speicher her beschnitten ist.

Auch beim Speicher kann man nicht unbedingt eine korrekte AUssage treffen. Es gibt Anwendungen, die von höheren Geschwindigkeiten des Speicher bei gleichem CPU Takt profitieren (Archive komprimieren zum Beispiel), also es kann gut sein, das auch das CAD Tool profitiert, aber da kann man auch den Hersteller fragen. Ansonsten entscheide nach Geldbeutel :D.

Beim Netzteil sollten es auch 450W tun, da kannst du noch runtergehen.
AMD Ryzen 5 1600 auf ASUS Prime B350 Plus
16 GB DDR4 RAM (2666 MHz) Curcial Ballistix Dual Rank
PowerColor Red Devil RX480
1,5TB Speicher + Crucial M550 mit 128GB für OS

Homeserver - AMD Athlon 5350, MSI AM1I, 4GB DDR3L RAM, 40GB Intel 320 SSD + 1TB Datengrab

www.europe-by-bike.de
Amazon Student Prime


Zurück zu „PC-Kaufberatung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste