RAM-Bezeichnungen

Alles über Speicher, Timings, Erfahrungen, Übertakten usw.

Moderator: MOI

Benutzeravatar
Schomsen
Beiträge: 16
Registriert: 17.10.2006, 18:58
Wohnort: Kreis Peine
Kontaktdaten:

RAM-Bezeichnungen

Beitragvon Schomsen » 11.03.2007, 14:18

Mich interessiert, wofür die Abkürzungen auf diesem Etikett stehen.

16Mx64?
PC133-222-520? (PC133 steht doch für die Mhz, mit der der RAM betrieben wird, oder?)

CL2?

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/5/5d/SDRAM-Modul.jpg


Und z.B. hier bei einem SIMM-Baustein:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/2/23/SIMM.jpg
8804 U22N
und 50256CP15M
Japan ist dann wohl der Herstellungsort...

Danke schon mal im Vorraus
MfG Schomsen

Benutzeravatar
czuk
Moderator
Beiträge: 6858
Registriert: 01.06.2005, 05:59
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Beitragvon czuk » 11.03.2007, 18:14

Was ich rauslesen kann:

16 Chips, also beidseitig bestückt, jeder Chip 8Mbyte (64Mbit) groß, insgesamt also 128Mbyte.
Dann noch 133Mhz SDR Ram und das war es auch schon. Die Timings sind für mich nicht ersichtlich.

Benutzeravatar
Schomsen
Beiträge: 16
Registriert: 17.10.2006, 18:58
Wohnort: Kreis Peine
Kontaktdaten:

Beitragvon Schomsen » 11.03.2007, 21:00

Es gib ja auch Bezeichnungen wie CL1, CL2 usw.

Wo ist der der Unterschied zwischen CAS Latency 1, CAS Latency 2 usw.?
MfG Schomsen

Benutzeravatar
b0bbl
Beiträge: 701
Registriert: 20.07.2006, 18:12
Wohnort: BaWü
Kontaktdaten:

Beitragvon b0bbl » 11.03.2007, 22:38

zugriffszeiten ?!?
Bild
Bild

Benutzeravatar
Fonnis
Beiträge: 2117
Registriert: 20.06.2005, 11:46

Beitragvon Fonnis » 11.03.2007, 22:59

Je kleiner der Wert, desto schneller ist die Zugriffszeit.
Meine Meinung steht fest. Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Benutzeravatar
Schomsen
Beiträge: 16
Registriert: 17.10.2006, 18:58
Wohnort: Kreis Peine
Kontaktdaten:

Beitragvon Schomsen » 12.03.2007, 18:42

Eine Frage hab ich noch. Beim DDR2
Warum ist auf der Speicherseite in der Mitte ein Speicherbaustein frei und nicht wie bei einigen anderen auch dieser Platz besetzt?
MfG Schomsen

Benutzeravatar
Schomsen
Beiträge: 16
Registriert: 17.10.2006, 18:58
Wohnort: Kreis Peine
Kontaktdaten:

Beitragvon Schomsen » 19.03.2007, 12:04

Fonnis hat geschrieben:Je kleiner der Wert, desto schneller ist die Zugriffszeit.


Anders rum,

Je größer der Wert, desto schneller die Zugriffszeiten.
MfG Schomsen

Benutzeravatar
czuk
Moderator
Beiträge: 6858
Registriert: 01.06.2005, 05:59
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Beitragvon czuk » 19.03.2007, 12:16

Schomsen hat geschrieben:
Fonnis hat geschrieben:Je kleiner der Wert, desto schneller ist die Zugriffszeit.


Anders rum,

Je größer der Wert, desto schneller die Zugriffszeiten.


Falsch.

Größere Latenzen bedeuten langsamere Zugriffszeiten, Fonnis hatte da schon recht.

reima
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.2006, 18:51

Beitragvon reima » 20.03.2007, 21:27

Hallo
Heisst das wenn ein DDR2 667 mit CL5 bezeichnet ist, dass er langsamer ist als ein DDR2 533 CL2,5??
Ist doch aber teurer und eigentlich sollte er auch schneller sein .
Wie verstehe ich da?
Außerdem würde ich gerne wissen was " on 3rd " heisst ( bei Infineon )
danke
reima

Jesus
Banned
Beiträge: 5190
Registriert: 05.05.2005, 20:19

Beitragvon Jesus » 20.03.2007, 21:30

d.h. dass nur die chips von infineon sind aber die platine von sonst wo kommt. original infineon chips sind halt komplett von infineon gefertigt, erkennt man zb auch am infineon aufkleber. den haben meines wissens infineon on3rd nicht.

reima
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.2006, 18:51

Beitragvon reima » 20.03.2007, 21:49

Ja danke, aber wenn es ein orig Infineon Speicher sein sollte , wie erkenn ich das dann an der Bezeichnung?
Will mir ja einen bestellen, dann kann ich ja den Aufkleber nicht vorher sehen.
Ich denke mal, dass dieser sicherlich eine aussagekräftige Bezeichnung hat
Danke
reima

Benutzeravatar
Sgt.4dr14n
Moderator
Beiträge: 5259
Registriert: 08.07.2006, 14:36
Wohnort: München

Beitragvon Sgt.4dr14n » 20.03.2007, 21:58

Is ja eigentlich egal von wem die Platine kommt, denn die meisten Qualitätsunterschiede liegen beim Speicher selbst.
Wenn man übertacktet würde ich eh stehts zum etwas teureren raten :mrgreen:
Mein Rechner wird zu 78,084 % mit Stickstoff gekühlt.

reima
Beiträge: 56
Registriert: 17.10.2006, 18:51

Beitragvon reima » 20.03.2007, 21:59

Ja , aber jetzt weiss ich immer noch nicht woran ich die originale erkennen kann.
reima

Jesus
Banned
Beiträge: 5190
Registriert: 05.05.2005, 20:19

Beitragvon Jesus » 20.03.2007, 22:06

Daran dass sie Infineon Original heissen und net Infineon on3rd ?

Klingt komisch, is aber so...

Benutzeravatar
czuk
Moderator
Beiträge: 6858
Registriert: 01.06.2005, 05:59
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Beitragvon czuk » 21.03.2007, 06:12

Zu den Timings:

die Taktfrequenzen ergeben sich so:

DDR2- 667 Speicher taktet mit 333MHz
DDR2- 533 Speicher taktet mit 266Mhz.

Höher ist hier also besser.

die Timings ergeben sich nun so:
Niedrigere Timings bedeuten erstmal höhere Geschwindigkeiten.

Nehmen wir uns die CL als Beispiel. CL bedeutet Spaltenadressierung, bzw. wann ein Sprung zur Spalte erfolgt.

Die Timings geben keine Taktfrequenzen an, sondern die Anzahl an Taktzyklen die diese Operation dauert.
D.h. bei CL5 dauert der Sprung zur nächsten Spalte 5 Taktzyklen. Die Dauer eines Taktzyklus hängt nun von der Taktfrequenz ab.
Bei 333Mhz (DDR2-667) dauert ein Taktzyklus 1/333 *10^-6 Sekunde, CL5 wären also 5/333 = 0,015*10^-6 Sekunden.
Bei 266Mhz (DDR2-533) dauert ein Taktzyklus 1/266 *10^-6 Sekunde, CL5 wären also 5/266 = 0,018*10^-6 Sekunden.

Beide Speicher haben das gleiche CL-Timing, dennoch dauert es bei DDR2-667 Speicher weniger lang als bei DDR2-533 Speicher.

Und so lassen sich nun eben die dollsten Dinge herleiten.


Anderes Beispiel gefällig?

Niedrig getakteter OC-RAM mit kleinen Timings vs. Standard-Speicher mit hohen Timings:

DDR2-533 CL3 vs. DDR2-800 CL6
3/266= 0,011 *10^-6 s vs. 6/400=0,015 *10^-6 s
Der niedrig getaktete Speicher ist also hier schneller als der deutlich höher getaktete Speicher! Interessant, oder? ;)

Jetzt hängt es aber immer von der Situation ab, was denn mehr Vorteile bringt. Mehr Speicherbandbreite (d.h. höhere Taktfrequenzen), oder eben kürzere Timings. In der Regel profitiert man, wenn die Unterschiede nicht zu krass sind, von höheren Taktfrequenzen, wobei der Prozessor natürlich erstmal generell von den angebotenen Taktfrequenzen des Speichers profitieren muß.
Die aktuellen C2D Prozessoren und A64 Prozessoren fühlen sich bei DDR2-533 Speicher schon sehr wohl (sie brauchen nicht noch mehr Speicherbandbreite), daher macht es da keinen allzu großen Sinn, sündhaft teuren DDR2-1000 Speicher einzubauen.

Die Kollegen IVI und PCO von Orthy haben das hervorragend erklärt, auch wenn der Artikel hier und da schon veraltet ist.

http://www.orthy.de/index.php?option=co ... &Itemid=85
http://www.orthy.de/index.php?option=co ... &Itemid=53


EDIT: @sapuz: Danke für die Korrektur, du hast natürlich recht. Hab ich doch glatt in der Eile diesen Flüchtigkeitsfehler gemacht....
Zuletzt geändert von czuk am 21.03.2007, 10:46, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
sapuz
Beiträge: 61
Registriert: 30.05.2005, 10:16
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon sapuz » 21.03.2007, 09:46

czuk hat geschrieben:Bei 333Mhz (DDR2-667) dauert ein Taktzyklus 1/333 Sekunde, CL5 wären also 5/333 = 0,015 Sekunden.
Bei 266Mhz (DDR2-533) dauert ein Taktzyklus 1/266 Sekunde, CL5 wären also 5/266 = 0,018 Sekunden.

[/b]


... eine winzige Korrektur, die grundsätzlich aber nichts verändert:

333MHz=333Millionen Taktzyklen pro Sekunde. Die ganzen Nachkommastellen würden das aber auch etwas unübersichtlich machen :wink:


Zurück zu „Arbeitsspeicher“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste