Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Hardware-Themen, die woanders keinen Platz finden

Moderatoren: MOI, Aod, Aero_Kool

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1601
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon -AB- » 03.06.2015, 22:43

Moin moin ihr alle,

mein HTPC regt mich auf - das alte Xubuntu hat einen buggy (ATI) Graka-Treiber, das eins neuere Xubuntu kannte dafür die Soundkarte nicht... Außerdem ist das Teil laut. Wenn man einen HD-Film abspielt, heult der CPU-Lüfter auf, das Netzteil ebenso....

Ein rein passiv gekühlter PC wäre schon toll.
Angeblich kann der Raspi2 ja FullHD abspielen. Aber - hat das mal jemand getestet? Wie ist das mit den Hardware-Decoding-Lizenzen? (Ein 1080p MPEG2-Video hat ja keiner... schafft die CPU ein, sagen wir, SD-MPEG2-Video?)

Und wie ist das mit dem Sound? Irgendwo hab ich gelesen, dass die analogen Ausgänge echt mies sein sollen. Das wäre natürlich suboptimal, da ja meine Medien über diesen Rechner wiedergegeben werden sollen; eine zusätzliche externe Soundkarte wollte ich mir eigentlich nicht leisten...

Also, hat jemand einen, oder wenigstens Erfahrung damit?

Benutzeravatar
Takato
Beiträge: 1913
Registriert: 07.01.2005, 12:06

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon Takato » 05.06.2015, 21:59

Ich konnte auf meinem Raspi1 ein mpeg oder h264 codierten fullHD film ohne probleme abspielen, sofern er klein genug von den Datenmengen ist. Über LAN bekomme ich nur 3-4Mb/s rein und auf einem USB Stick kann ich nur unwesentlich schneller schreiben/lesen. Streaming vom NAS von einem 20Gb großen Film ging nur ruckelnd. mpeg2 funktionierte bei mir aber nur, da ich mir die lizenz für das dekodieren gekauft habe, keine Ahnung ob man die auch für den Raspi2 braucht.

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1601
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon -AB- » 05.06.2015, 22:39

Takato hat geschrieben:Über LAN bekomme ich nur 3-4Mb/s rein und auf einem USB Stick kann ich nur unwesentlich schneller schreiben/lesen. Streaming vom NAS von einem 20Gb großen Film ging nur ruckelnd.

Args, das wäre natürlich fatal. Bei mir wird alles gestreamed. Bei 4 mb/s sollte es wohl gerade reichen, 3 wären vermutlich zu wenig. Mal nachlesen, wie schnell das Netzwerk ist.

Takato hat geschrieben:mpeg2 funktionierte bei mir aber nur, da ich mir die lizenz für das dekodieren gekauft habe, keine Ahnung ob man die auch für den Raspi2 braucht.

Jap, braucht man auch da. Wie kriegt man die Lizenz geladen, BIOS flashen oder so?

Benutzeravatar
Takato
Beiträge: 1913
Registriert: 07.01.2005, 12:06

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon Takato » 06.06.2015, 23:01

ne, du musst einmal von dem raspi die seriennummer auslesen. mit der kannst du die lizenz erwerben und dann musst du den code in eine Datei eintragen.
Siehe hier:
http://raspberry.tips/raspi-media-cente ... eg-lizenz/
Ich kann mir aber vorstellen, dass der Raspi2 genug Leistung hat um Mpeg2 auch ohne Hardwareencoding flüßig Darzustellen.

Ich nutze übrigens den Raspberry Pi B+, nicht den B, auch wenn das kaum einen großen Unterschied macht.
Ich denke mal, dass der Raspberry Pi 2 mehr Durchsatz via LAN schafft.
Edit:
hier findest du auch ein paar Benchmarks
http://jankarres.de/2015/03/raspberry-p ... enchmarks/

Habe den Netzwerkspeed immer nur via WinSCP gemessen, wenn ich Daten auf die SD Karte(Class 10) übertrage.

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1601
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon -AB- » 13.06.2015, 22:41

Soooo.....

Mikroruckler hab ich immer noch. Aber scheinbar bei jedem Dateityp, auch bei kleinerem Zeugs. Manchmal spielt er HD auch ne Stunde völlig ruckelfrei ab, manchmal stockt er alle 30 Sekunden in nem SD-Filmchen.

Codecs hab ich auch mal gekauft, die laufen auch.
Könnte natürlich Netzwerk sein, viel Arbeitsspeicher hat das kleine Ding ja nicht zum puffern übrig...



Außerdem crasht es manchmal :/ So völlig zufrieden bin ich noch nicht.

Benutzeravatar
Takato
Beiträge: 1913
Registriert: 07.01.2005, 12:06

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon Takato » 16.06.2015, 20:30

was nutzt du denn als mediacenter? OSMC, OpenELEC, XBian?

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1601
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon -AB- » 22.06.2015, 14:27

XBian.

LAN sollte es nicht sein, Dateien über NFS lädt er wohl mit ~12mb/s. Spookay. Nochmal durchforsten, was es sein könnte...

Benutzeravatar
Takato
Beiträge: 1913
Registriert: 07.01.2005, 12:06

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon Takato » 23.06.2015, 14:28

Ich selbst nutze OSMC aufn Rasp1. 64gb stick dran und via sftp daten drauf sowie livestream und läuft alles flüssig...

Benutzeravatar
Greenwalt
Beiträge: 6
Registriert: 30.09.2015, 08:35

Re: Raspberry Pi 2 - als HTPC?

Beitragvon Greenwalt » 30.09.2015, 09:41

Mein Bruder und ich haben vor paar Monaten über die Anschaffung eines bzw. zwei Raspberry Pi 2 nachgedacht, um die Media Center Möglichkeiten ausgiebig nutzen zu können. Nun bin ich zugegebenermaßen ein Wenig verwirrt, da sich das Ganze so liest, dass das Raspberry 1er Modell dem 2er in der Hinsicht (und natürlich den gegebenen Umständen) überlegen ist.

Kann denn auch das Banana Pi erfolgreich als Media Center über XBian oder OpenELEC genutzt werden? Sind die Kompatibel zueinander? Nach dieser Datentabelle http://www.reichelt.de/?ACTION=6667&ID=200359 scheint es dem Raspberry doch in puncto Anschlüssen und Prozessor sehr überlegen zu sein und auch bei Reviews kommt es regelmäßig deutlich stärker weg. Ich möchte nur ungern mit dem Raspberry einen Namen kaufen bzw. in einem Jahr ein neues Gerät anschaffen müssen. :|
Sag niemals nie.


Zurück zu „Sonstige Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast