Bundestag Petition gegen die Google Glass

Börse, Aktien, politische Angelegenheiten, Soziales, Wirtschaftspolitik

Moderatoren: coolmann, eXcLis0, Lunatix


Benutzeravatar
schmidtsmikey
Site Admin
Beiträge: 8528
Registriert: 08.12.2003, 21:50
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bundestag Petition gegen die Google Glass

Beitragvon schmidtsmikey » 11.12.2013, 15:11

Da sollte man sich vielleicht mal anschließen! Ist dasselbe Problem mit Windows Phone 8, wo Kontakte in die Cloud gespeichert werden. Weiß auch keiner so richtig, was mit den Telefonnummer passiert.
Text der Petition

Bald wird die Datenbrille einer Internet-Suchmaschine auf den Markt kommen und ähnliche Technologien werden sicherlich dieser folgen. Der Bundestag möge einen gesetzlichen Rahmen schaffen, dass Datenschutz in Deutschland nicht durch derartige Technologien gefährdet wird.
Begründung

Eine Interner-Suchmaschine hat eine innovative Technologie im Sinne eines Mini-Computers, der an einer Brille montiert ist, entwickelt. Sie ermöglicht unter anderem Videoaufnahmen aller Personen, die zufällig in das Blickfeld des Brillen-Trägers geraten. Der öffentliche Raum böte mit solchen Geräten keinen Schutz mehr für die Privatsphäre. Die Brille kann über das Internet die Personenaufnahmen an den Server der Suchmaschine liefern. Mittels Gesichts- und Spracherkennungssoftware könnten die gefilmten Personen identifiziert werden. Was jedoch der Server mit den gefilmten Daten macht, ist unklar und sollte spätestens nach der NSA-Affäre Bedenken schaffen, vor allem, wenn die Filmdaten außerhalb Europas transportiert und gespeichert werden sollten. Die Brillen-Träger können zudem via GPS geortet werden und so kann von der Person ein Bewegungsprofil hergestellt werden. Während der Träger sich entscheiden kann, ob er sich transparent für den Internetkonzern machen will, können die Nichtträger, die unfreiwillig gefilmt werden, ihre Daten nicht schützen. Der Mensch wird transparent gemacht, verliert Privatsphäre. Man muss im öffentlichen Raum ständig damit rechnen, gefilmt zu werden. Nicht bei jeder Situation, nicht an jeder Örtlichkeit, nicht in jeder Stimmungs- und Lebenslage und auch nicht mit jeder Kontaktperson will man gefilmt werden. Die Vorteile der technischen Innovation wiegen nicht die Nachteile auf und wir Bürger haben ein Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Bevor dieses Produkt in Deutschland auf den Markt kommt, muss deshalb klar geregelt werden, was man mit dieser Brille tun darf und was nicht, bzw. wie die Personen geschützt werden, die nicht gefilmt werden wollen. Videos, Fotos und Tonaufnahmen ohne Zustimmung der aufgenommenen Personen sollen nicht ins Internet übertragen werden dürfen. Was das Unternehmen und auch ausspähende Geheimdienste mit unseren Daten machen, können wir nicht mehr kontrollieren, wenn sie einmal im Internet sind.

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1600
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Re: Bundestag Petition gegen die Google Glass

Beitragvon -AB- » 11.12.2013, 22:05

Das Problem sind doch die Konsumenten. Die wollen die Features, und wollen sie zu Schleuderpreisen (ähem) von großen Konzernen, denen sie nicht trauen können.

Von jedem Handy lässt sich ein Bewegungsprofil erstellen, man kann Ton aufnehmen ohne dass der Benutzer was davon mitkriegt... Und gab es da nicht mal den Fall auf irgendeinem xPhone, dass man auch Bilder von der Kamera lesen konnte ohne dass die Aktivität angezeigt wurde?

Wer sich unfreie Programme besorgt, hat keine Kontrolle darüber, was sie tun.
Wer sich ein unfreie Betriebssystem installiert, auf dem man nur vom Hersteller des Betriebssystems ausgewählte Software installieren kann.... Selbst Schuld.
Wer sich ein unfreie OS installiert, kann nicht sicher sein, ob das OS selbst nicht Daten sammelt und "nach Hause" schickt.
Wer sich Hardware kauft, auf der man nur unfreie Betriebssysteme installieren kann.... aber wer tut das schon.

Ach so, es ist weiß? Na dann muss man es wohl kaufen, egal, wie teuer.

Ob Handy, Playstation, Browser oder Google Glass: Wer unfrei kauft, verkauft sich selbst. Das sollte jedem klar sein - aber wenn Eltern das ihren Kindern nicht beibringen, hat in 10 Jahren der Begriff "Privatsphäre" keine Bedeutung mehr.

Mit Gesetzen kommt man da nicht weiter - wenn die Dinger in den USA verkauft werden, wollen es hier die Leute auch haben. Noch dazu hat unsere Regierung ja nicht unbedingt einen Ruf, der rechtfertigt, dass sie entscheiden könnten was denn für uns im Internet das beste wäre...

Benutzeravatar
schmidtsmikey
Site Admin
Beiträge: 8528
Registriert: 08.12.2003, 21:50
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bundestag Petition gegen die Google Glass

Beitragvon schmidtsmikey » 12.12.2013, 10:16

-AB- hat geschrieben:Wer sich unfreie Programme besorgt, hat keine Kontrolle darüber, was sie tun.
Wer sich ein unfreie Betriebssystem installiert, auf dem man nur vom Hersteller des Betriebssystems ausgewählte Software installieren kann.... Selbst Schuld.
Wer sich ein unfreie OS installiert, kann nicht sicher sein, ob das OS selbst nicht Daten sammelt und "nach Hause" schickt.
Wer sich Hardware kauft, auf der man nur unfreie Betriebssysteme installieren kann.... aber wer tut das schon.

So habe ich noch gar nicht darüber nachgedacht. Es ist ein Unterschied, ob Tausende Entwickler weltweit an einem Projekt arbeiten (Open Source) oder nur eine handvoll Mitarbeiter eines profitorientierten Unternehmens. :thx:

Benutzeravatar
-AB-
Beiträge: 1600
Registriert: 22.04.2005, 21:45
Wohnort: Liverpool
Kontaktdaten:

Re: Bundestag Petition gegen die Google Glass

Beitragvon -AB- » 15.12.2013, 00:20

Aller Dank gebührt Richard Stallmann, den ich in München mal live erleben durfte :)

Benutzeravatar
schmidtsmikey
Site Admin
Beiträge: 8528
Registriert: 08.12.2003, 21:50
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bundestag Petition gegen die Google Glass

Beitragvon schmidtsmikey » 16.12.2013, 19:15

Guter Mann!


Zurück zu „Politik, Wirtschaft & Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste