Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Technik, ATX, Casemodding, Gehäuse, Stromversorgung, Anschlüsse (Pins)

Moderator: MOI

Benutzeravatar
Wave
Beiträge: 334
Registriert: 01.09.2005, 14:06
Wohnort: Österreich

Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Wave » 26.03.2011, 17:16

Hallo!

Muss wieder mal ein neues System zusammenstellen... Sollte ein CAD PC werden = (Intel Core i7, gute Grafikkarte, ca. 8 GB Ram,...)
Dazu ist auch ein gutes, stabiles und zuverlässiges Netzteil notwendig!! Was sagt ihr ist ein aktives PFC notwendig für einen derartigen PC oder tuts die passive auch? Bei welchen Marken habt ihr gute Erfahrungen gesammelt? Was sagt ihr von einen 550 W Rasurbo ATK 12 cm?

Danke für eure Beiträge

Benutzeravatar
Cryss
Moderator
Beiträge: 4257
Registriert: 16.07.2005, 13:28
Wohnort: Berchtesgaden, ursprünglich Baden
Kontaktdaten:

Re: Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Cryss » 26.03.2011, 18:00

Hi.

Aktuelle hochwertige Netzteile bekommt man nur noch mit Active PFC.
Für Privatanwender spielt es aber keine größere Rolle.

Ich persönlich such nur nach 3 Herstellern:
- Enermax, Be Quiet, Seasonic
- und das "80 Plus" Zertifikat ist sehr wichtig, egal ob Bronze, Silber, oder 'ohne Farbe'

z.B.: http://geizhals.at/deutschland/?cat=geh ... ver#xf_top
Vielleicht tickt Porsche einfach anders... TROTZDEM

Benutzeravatar
Zuujin
Moderator
Beiträge: 1484
Registriert: 28.12.2004, 03:40
Wohnort: Hessen

Re: Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Zuujin » 26.03.2011, 19:06

Kommentar am Rande:
Netzteile mit aktiver PFC vertragen sich nicht mit USVs, die keine echten Sinuswellen ausgeben (zumeißt die günstigen und/oder Offline-USVs). Probleme die dabei entstehen können:
-Übernimmt die USV wegen Ausfall die Kontrolle, brummt das Netzteil bis es kaputt ist (kann nach wenigen Minuten passieren)
-Das Netzteil kommt mit der Sinuswelle nicht zurecht und schaltet ab (Sinn der USV somit fürn Hintern)

Passive PFCs interessiert das nicht, die funktionieren auch mit offline-USVs.

Sollte also eine USV zum Einsatz kommen, denk dran das es eine online-USV sein sollte (Bsp.: Zinto A vom Hersteller ONLINE) wenn du ein Netzteil mit aktiver PFC einsetzt.
"Weißt Du, das blöde am echten Leben ist, dass es keine Gefahrenmusik gibt." -Cable Guy

Benutzeravatar
Wave
Beiträge: 334
Registriert: 01.09.2005, 14:06
Wohnort: Österreich

Re: Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Wave » 26.03.2011, 19:09

Ich danke euch schon mal für diese konstruktiven Beiträge! Sehr gute Tips/Hinweise!

Benutzeravatar
Takato
Beiträge: 1913
Registriert: 07.01.2005, 12:06

Re: Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Takato » 27.03.2011, 09:25

man muss aber dazu sagen, dass die PFC ja nicht ohne grund entwickelt wurde. Sie soll ja cos(phi) auf 1 halten. wenn du also, so wie bei meinen eltern, ein netz hast, was total vermatscht durch blindströme und dergleichen ist, dann bist du froh, ne aktive PFC zu haben. habe damals durch ne passive pfc mehrere fesplatte verloren. als ich dann nen Netzteil mit aktiver pfc hatt war das kein problem. und unser aktiv PFC netzteil verträgt sich auch ganz gut mit unserer online USV. die offline USVs sind doch eh voll der schrott.
nebenbei filtert eine aktive PFC soweit ich weiß auch spannungspitzen etwas raus, was ne passive so nicht macht (hatte bei meinen eltern von den 230V abweichend meist 250V-280V spitzen, wo ich mal kurz gemessen hatte, was so der technik auch nicht zu gute kommt ;))

Benutzeravatar
Cryss
Moderator
Beiträge: 4257
Registriert: 16.07.2005, 13:28
Wohnort: Berchtesgaden, ursprünglich Baden
Kontaktdaten:

Re: Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Cryss » 27.03.2011, 10:00

Takato hat geschrieben:habe damals durch ne passive pfc mehrere fesplatte verloren. als ich dann nen Netzteil mit aktiver pfc hatt war das kein problem.

Bezweifel ich ehrlich gesagt, dass da die passive PFC vom Netzteil schuld war.
PFC wirkt sich nur auf die Seite des Stromlieferanten aus (Steckdose/Sicherungskasten) und nicht auf die des Verbrauchers (PC-Komponenten).

http://www.elektronik-kompendium.de/sit ... 309161.htm
Vielleicht tickt Porsche einfach anders... TROTZDEM

Benutzeravatar
Takato
Beiträge: 1913
Registriert: 07.01.2005, 12:06

Re: Optimale Netzteil? PFC aktiv oder passiv?

Beitragvon Takato » 27.03.2011, 13:07

doch tut sie, der rest des netzteils wandelt ja quasi nur durch nen teiler die spannungen um und passt die nicht intelligent an. wenn du also normal aus 230V 12V machst, hast du bei 280V spitzen dass problem, dass der dann auch mehr bei den 12V rauslässt (14V z.b.). und das ist dann außerhalb der +-10% tolleranz.
eine passive PFC filtert oberwellen nun schlechter raus als eine aktive PFC und wenn du das problem hast, dass du im haushalt eine spannung mit viel oberwellenanteil hast, passiert es halt, dass du dann auf der sekundärseite des Netzteils dann auch höhere Spannungen bekommst als erlaubt, was manche hardware nicht so toll findet. die meisten anderen geräte wandeln ja die spannung ncohmal um (Grafikkarte z.b. bekommt +12V und macht daraus dann verschiedene andere spannungen, wodurch dann das problem kleiner wird und wieder in die 10% tolleranz fallen kann).


Zurück zu „Netzteile & PC-Gehäuse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast