Bios ohne Diskettenlaufwerk sichern/flashen?

Chipsatz, Motherboard, BIOS, ATX, Steckplätze & Anschlüsse

Moderator: MOI

Benutzeravatar
Zuujin
Moderator
Beiträge: 1484
Registriert: 28.12.2004, 03:40
Wohnort: Hessen

Bios ohne Diskettenlaufwerk sichern/flashen?

Beitragvon Zuujin » 22.11.2005, 19:45

Moin moin, ich bins mal wieder. Ich und mein nicht existentes Notebook :mrgreen:
Da mein Bios extrem gekürzt ist wollte ich mal schauen ob und wenn ja wie ich es ohne Diskettenlaufwerk sichern kann, modifizieren kann um alle Funktionen zu haben die da so gelockt wurden und es wieder zurück flashen kann.

Also nochmal kurz:
-sichern
-modden/freischalten
-flashen
und das ohne Diskettenlaufwerk und doppekten Boden :|

Handelt sich um ein AMIBios. Hier alles was ich rausgefunden hab:

Bootscreen:
AMIBIOS
03/30/05 10:49:07 Ver: 08.00.11
Ref.NO:557-050330-BE-07-00-03-FF

Im Bios (letzte Zeile unten) steht noch: v02.54

Kann mir jemand tipps geben? :D

Grüße Zuujin
"Weißt Du, das blöde am echten Leben ist, dass es keine Gefahrenmusik gibt." -Cable Guy

Benutzeravatar
psico
Beiträge: 1898
Registriert: 28.09.2005, 18:20
Wohnort: Zebulon

Beitragvon psico » 22.11.2005, 21:54

CD-Rohling;CD-Brenner;Nero(oder brennsoftware um bootbare cd´s zu erstellen);dein tünnnüff den du flashen willst also die datein und mach doch einfach wie bei einer diskette halt nur auf rohlingbasis.
Wer immer in Richtung Osten geht, wird im Westen ankommen...
| XMG | Core i7 | 16 GB | 13,3" | GTX960M| ein paar SSDs | Win 10 / Linux | 1x34" Dell |

Benutzeravatar
Zuujin
Moderator
Beiträge: 1484
Registriert: 28.12.2004, 03:40
Wohnort: Hessen

Beitragvon Zuujin » 22.11.2005, 22:05

Danke schonmal, aber mir geht es ja hauptsächlich darum das alte erstmal zu sichern ums im Notfall zurück flashen zu können. Meines Wissens nach lässt sich unter Dos aber recht schlecht auf nen Rohling schreiben :wink:
"Weißt Du, das blöde am echten Leben ist, dass es keine Gefahrenmusik gibt." -Cable Guy

Benutzeravatar
Zuujin
Moderator
Beiträge: 1484
Registriert: 28.12.2004, 03:40
Wohnort: Hessen

Beitragvon Zuujin » 24.11.2005, 15:00

Nur der Form halber hier eine Lösung des Problems...
Bootbarer USB-Stick
Was ihr braucht:
- USB-Stick (viele funktionieren, aber nicht alle)
- Dieses Tool von HP um ihn bootfähig zu machen
- Diskettenlaufwerk + Bootdiskette (Das HP Tool brauch Quelldateien)
- ggf dieses Tool für ne virtuelle Diskette

"Nun" , denk ihr euch, "Wenn ich nen Bootstick brauch weil ich kein Diskettenlaufwerk hab, zum erstellen aber eins brauch, wie soll das denn gehn!?"
Ganz einfach: Ihr erstellt mit dem Tool für virtuelle Diskettenlaufwerke das Laufwerk, zieht euch dieses (Win98-Bootdiskette) oder ein anderes Floppy-Image (Is wie nen CD-Image, nur halt Diskette :mrgreen: Endung oft .img) und "legt sie ein" :wink:

Somit könnt ihr wie es das HP-Tool will die Floppy angeben und der Bootstick wird gefertigt. Prinzipiell besteht der Bootstick dann aus nur 3 versteckten Systemdateien, mehr ist für ein booten nicht nötig.
Wenn ihr aber ne vollständige "Diskette" auf dem Stick haben wollt kopiert die restlichen Dateien von der Floppy auf den Stick (TIPP: Probiert erstmal nur mit den 3 Standartdateien zu booten, sonst wisst ihr nicht obs am kopieren und ggf überschreiben der 3 Dateien lag wenns nicht geht.)

Wenn alles wie geplant funktioniert könnt ihr wie gewohnt z.B. Flash-Tools draufkopieren und das Bios mit vorherigen Sicherung löschen :D

FERTICH :mrgreen:

Wie wärs mit Sammelstelle? :wink:
"Weißt Du, das blöde am echten Leben ist, dass es keine Gefahrenmusik gibt." -Cable Guy

Benutzeravatar
czuk
Moderator
Beiträge: 6858
Registriert: 01.06.2005, 05:59
Wohnort: Ulm
Kontaktdaten:

Beitragvon czuk » 01.12.2005, 14:10

Gerne, ist ja auch ein guter Tip.


Zurück zu „Mainboards“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste