ATX-Netzteil Unterspannung

Technik, ATX, Casemodding, Gehäuse, Stromversorgung, Anschlüsse (Pins)

Moderator: MOI

Elkokondensator
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2011, 22:07

ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Elkokondensator » 30.12.2011, 22:30

Hallo,

bei meinem ATX-Netzteil sind sämtliche Ausgangsspannungen zu niedrig.
Beim 12V Strang sind es 9,7V.
Gemessen habe ich außerhalb des PCs. Als Grundlast habe ich ein CD-LW
und eine alte HDD angeschlossen.
Die Netzspannung betrug 230V AC.
Gemessen wurde mit einem Siemens DMM.
Hast schon jemand ein PC-Netzteil repariert?
Für die Reparatur habe ich einen Trenntrafo, DMM, Oszi und das nötige Werkzeug.
Als Elektrofachkraft kenne ich mich natürlich mit dem Gefahren des Stroms aus.

Allerdings habe ich sonst mit PC-Netzteile nichts zu tun.
Mir fehlen die technische Unterlagen mit Schaltplan dafür.

Zum Netzteil:
POWER Pentium IV & PFC Model LC6550 Vers. 2.0 550W

Würde mich über hilfreiche Tips freuen.

Bis denne
Norbert

Benutzeravatar
Andy_20
Beiträge: 3920
Registriert: 23.04.2004, 10:56

Re: ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Andy_20 » 31.12.2011, 09:21

Ganz ehrlich, das Teil lohnt sich nicht zu reparieren. Da gibts wesentlich bessere Netzteile für wenig Geld neu. Viel zu schade um die Zeit, die du da reinstecken würdest.
MfG Andy
Bild

Elkokondensator
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2011, 22:07

Re: ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Elkokondensator » 31.12.2011, 12:23

Hallo Andy-20,

im Prinzip hast Du schon recht. Aber ich bin neugierig woran es liegt.
Vielleicht hat schon jemand ein ähnliches Problem gelöst.
Evt. ist es nur ein kleines Bauteil das nicht mehr richtig funktioniert.

Bis denne
Norbert

Benutzeravatar
Joyrider
Beiträge: 4324
Registriert: 27.09.2006, 08:45
Wohnort: 127.0.0.1

Re: ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Joyrider » 31.12.2011, 14:41

Ich kann mir Andy nur anschließen, die LC-Power sind das Billigste vom Billigsten und eine Reparatur lohnt nicht.

Kauf lieber ein Gescheites, dein PC wird es dir danken.
AMD FX-8350 (8x 4GHz) - 32 GB RAM (4x 8GB DDR3) - NVIDIA 1070 + AMD 6970 - 500GB SSD / 2TB HDD / 3TB HDD

Elkokondensator
Beiträge: 4
Registriert: 30.12.2011, 22:07

Re: ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Elkokondensator » 31.12.2011, 19:52

Hallo nochmal,

alle die mir schreiben wollen das es sich nicht lohnt können sich das tippen sparen.
Mir geht es mehr um den Lerneffekt. Da kommt ein billiges NT gerade recht.
Da ist es nicht so schlimm wenn es bei den Reparaturversuchen völlig ruiniert wird.
Aber wenn es doch gelingt freue ich mich über das Erfolgserlebnis.
Erfahrungen sammelt man am Besten durch machen. Ob es sich lohnt ist dabei Nebensache.
Ich freue mich über jeden qualifizierten Tip.
Hat evt. jemand Schaltunterlagen für ein PC-Netzteil?

Bis denne
Norbert

Benutzeravatar
Cryss
Moderator
Beiträge: 4257
Registriert: 16.07.2005, 13:28
Wohnort: Berchtesgaden, ursprünglich Baden
Kontaktdaten:

Re: ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Cryss » 03.01.2012, 06:00

Grüß dich, Elko.

Problem hier wird sein, dass sich die meisten (wie auch ich) fast nur mit dem Zusammenschrauben bestehender Komponenten auskennen. Elektronikinstandsetzer mit hilfreichen Tipps wirst du wahrscheinlich eher in Elektrotechnik-Foren finden.
Ich find dein Thema zwar echt interessant, bezweifel aber, dass sich jemand so detailiert damit auskennt. Zumindest hab ich hier noch kein ähnliches Thema gesehen.

Viel Erfolg!
Chris
Vielleicht tickt Porsche einfach anders... TROTZDEM

Benutzeravatar
Tomek
Beiträge: 372
Registriert: 16.09.2011, 17:01

Re: ATX-Netzteil Unterspannung

Beitragvon Tomek » 03.01.2012, 16:09

Hey Elkokondensator,

versuch mal die Zwischenkreisspannung zu messen.
Hier mal ein Paar links, wie ein Netzteil von innen aussieht
(http://pitts-electronics-home.de/electron/schplsnnt.htm).
Ich bin selber Elektrotechniker und bastel an Leiterplatten etc. rum.
Was mir so auffällt an Netzteilen ist, das meistens die Spulen oder Kondensatoren ihre
Werte nicht mehr richtig abgeben. Versuch evtl. mal die C's und L's zu messen.
Elektrolytkondensatoren werden oft in Netzteilen eingebaut, ob in
Fernsehr-, PC-, Playernetzteilen.

Grund: Kostengünstiger
Nachteil: Verlieren schnell ihre abgegebene Leistung

Leider wurden richtig gute Kondensatoren nur früher verbaut.
(Daraum hielten die alten Fernseher früher viel viel Länger)
Heute kosten die mehr als sonst, da die Nachfrage nicht so hoch ist.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiter Helfen.


Zurück zu „Netzteile & PC-Gehäuse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste